Mein Raspberry Pi


Ich bin seit etwa einer Woche ein Besitzer von einem Raspberry Pi.
Was ein Raspberry Pi ist? Ein Mini-PC mit einer größe einer Kredikarte – natürlich habe ich bereits einige Fotos vorbereitet und möchte euch diese nicht vorbehalten:


Zum veranschaulichen der Größe des Mini-PCs habe ich “Merci” verwendet – welche übrigens gleich nachher verputzt wurden 😀

Für das Raspberry Pi sind derzeit verschiedene Linux Betriebssysteme verfügbar: Debian Squeeze, Arch Linux und QtonPi. Von der Fan-Community des Raspberry Pi’s gibt es noch weitere verschiedene Linux Versionen, diese sollte man sich jedoch genauer im offiziellen Forum ansehen.

Der kompakte Mini-PC ist wie folgt ausgestattet:

  • Größe: 85,60 mm × 53,98 mm × 17 mm
  • CPU: 700 MHz (ARM1176JZF-S)
  • GPU: Broadcom VideoCore IV
  • RAM: 256 Megabytes
  • 2 USB Anschlüsse
  • Ausgabe via HDMI
  • SD/MMC/SDIO Kartenleser
  • 100 MBit Netzwerkkarte

Da das Raspberry Pi wirklich sehr klein ist und auch nicht die stärkste Hardware verbaut ist, ist der Energieverbrauch sehr gering: 700mA bei 3,5 Watt
Ein gewöhnlicher USB2.0 Anschluss hat etwa 500mA – diese Menge reicht jedoch auch aus, um das Raspberry Pi zu versorgen. Somit kann man sein Raspberry bequem über einen beliebigen USB Port mit Strom versorgen 🙂

Ich habe mir das Raspberry Pi gekauft, da ich gerne mit solchen Sachen experimentiere. Man könnte zum Beispiel einen gewöhnlichen Handy-Akku per Amazon bestellen und diesen dann mit dem Pi kombinieren – somit kann man den Mini-PC etwa 1 Woche mit Strom versorgen, ohne den Akku erneut aufzuladen!

Das Raspberry Pi hat genug Leistung & Power, um einen vollen 1080p Film per HDMI wiederzugeben! Warum dann nicht gleich das RaspberryPi per USB an einem Fernseher anschließen, damit es mit Strom versorgt wird und es gleichzeitig auch mit HDMI verbinden. Somit kann man quasi seine eigene Mediabox bauen. Um das Raspberry zu steuern, reicht dann nur mehr eine Funk-Tastatur sowie eine Funk-Maus aus.

Sollte ich wichtiges bzw. interessante Sachen über das Raspberry Pi herausfinden, werde ich natürlich einen Artikel darüber verfassen! 🙂

Zum Abschluss noch einige Bilder:

Wer sich noch etwas über das Raspberry Pi informieren möchte, kann sich zusätzlich noch zwei Demos ansehen. Das erste Video zeigt, dass Quake 3 auf hohen Einstellungen flüssig auf dem Mini-PC läuft und der zweite befasst sich mit dem XMBC Media Center.
Quake 3: http://www.youtube.com/watch?v=zo8dUnoLvQo
XMBC Center: http://www.youtube.com/watch?v=yRjC7jBmf-Q

Weitere Informationen findet ihr ebenfalls auf der offiziellen Homepage sowie im offiziellen Forum.

Samsung Galaxy S2 I9100G: Ice Cream Sandwich (ICS) Update verfügbar! (Indien)


Vor wenigen Stunden für Ice Cream Sandwich (ICS) für das Samsung Galaxy S2 I9100G veröffentlicht! Somit kann die Arbeit an Custom ROMs/Kernels beginnen! Das ICS Update wurde allerdings für Indien ausgerollt, für Deutschland/Österreich gibt es derzeit noch kein bekanntes Veröffentlichsdatum.

Jedoch kann bereits jetzt die indische ICS-Version auf die deutschen Handys mit Odin geflasht werden!
Es wird bereits auf android-hilfe.de über die indische Version diskutiert. Die Version läuft sogar einwandfrei auf der deutschen Handys: http://www.android-hilfe.de/samsung-galaxy-s2-i9100g-edition/249088-ics-4-0-ist-erschienen-fuer-indien.html

Ich glaube, dass es nur wenige Wochen dauern wird, bis ICS auch für Deutschland ausgerollt wird. Ich überlege auch, ob ich mir ICS jetzt auf mein eigenes Handy flashen soll oder noch auf die offizielle-deutsche Version warten soll… Werden wir sehen 🙂

Die ICS Version kann von sammobile über deren Hotfile Link heruntergeladen werden.
Download: Hotfile.com
PDA: I9100GXXLPQ
CSC: I9100GODDLP7

Wer sich selbst überzeugen möchte, kann gerne auf sammobile.com gehen und dort in die Suche “I9100G” eingeben!

OwnCloud – Your Cloud, Your Data, Your Way!


Ich möchte euch gerne das Projekt OwnCloud vorstellen:
OwnCloud ist ein OpenSource-Projekt, womit ihr eine eigene Cloud erstellen könnt.

ownCloud ist eine flexible Software-Lösung auf OpenSource-Basis, mit deren Hilfe Sie einfachen und sicheren Zugang auf relevante Daten geben können – jederzeit, überall und mit jedem Endgerät.

Weitere Informationen findet der offiziellen Homepage: http://owncloud.com/de/
Alle Server und Clients (für z.B. Windows, Linux, Android, usw) findet ihr auf: http://owncloud.com/download

Um OwnCloud auf einem nginx Webserver zum laufen zu bringen, müsst ihr die Config hierbei etwas umändern.
Mir hat dabei folgende Seite geholfen: http://nblock.org/2012/03/12/nginx-and-owncloud/
Dabei müsst ihr jedoch auf folgende Zeile achten:

fastcgi_split_path_info ^(.+\.php)(/.*)$;

Ich persönlich nutze die OwnCloud bereits einige Stunden auf meinem eigenen Server. Bisher sind keine großen Fehler aufgetreten. Es gibt einige kleine Fehler, die aber verkraftbar sind. Eventuell liegt es sogar an nginx. Bisher läuft es am nginx Webserver stabil. Solltet ihr Fragen zur Einrichtung am nginx-Webserver haben, dürft ihr mir diese gerne per Kommentare oder eMail mitteilen!

Für OwnCloud gibt es bereits ein Android App kostenlos zum Download. Bitte beachtet, dass die Android Version sich derzeit in der Testphase befindet! Zur Veranschaulichung habe ich ebenso einige Screenshots an das Ende des Artikels angehängt.

Um euch das Projekt etwas näherzubringen, habe ich einige Screenshots angefertigt:

Samsung Galaxy S2 I9100G – XLB1 Update müllt Speicher voll


Update 17.11.2013: Es scheint eine viel einfachere Lösung für dieses Problem zu geben: Tippt dafür den Code *#9900# im Telefon ein und wählt dann den zweiten Eintrag “delete dumpstate/logcat” aus! Vielen Dank an Schrumpfkopf und Deo für den Tipp! Da ich aber kein SG S2 mehr besitze, konnte ich das selbst nicht testen.

Seit dem letzten Update auf XLB1 für Samsung Galaxy S2 I9100G, gibt es ein Problem, welches den Telefonspeicher zumüllt. Der Speicher wird mit Protokollen zugemüllt, die von einer gewissen “dumpstate” Datei generiert werden. Diese Protokolldateien entstehen – soweit ich mich informiert habe – wenn W-LAN von “Engergiespar-Apps” deaktiviert wird. Es wird also für jedes Aktivieren/Deaktivieren von WLAN eine Logdatei erstellt, welche eine Größe von etwa 3-5 Megabyte hat.

In den Protokolldateien werden viele Informationen verpackt, wie etwa ein Auszug von /proc/cpu, /proc/slabinfo, /proc/meminfo, /proc/vmstat, /proc/vmallocinfo und “logcat -b main -b system”.

Die Namen der Dateien sind immer ähnlich: dumpstate_sys_WIFI_OFF_2012491100_error.log.txt
Das einzige, was sich an dem Namen ändert ist das Datum, wann die Logdatei erstellt wurde.

Um die Erstellung der Logfiles zu verhindern, ist ein gerootetes Handy sowie ein Terminal-Zugang zum Handy nötig. Es gibt zwei Wege, um Zugang zum Terminal zu bekommen:

  1. Möglichkeit: vom PC auf das Handy mit Putty zugreifen. Für diesen Weg ist ein eigenes App nötig, welches einen SSH Server am Handy startet und ein Programm (Putty), womit man sich später auf den Server verbinden kann.Meine persönliche Empfehlung als geeignetes kostenpflichtiges App ist:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.teslacoilsw.quicksshdAls alternative kostenlose Variante gebe es noch:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=berserker.android.apps.sshdroid
  2. Möglichkeit: direkte Eingabe am Handy. Dafür ist folgende kostenlose App dafür nötig:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=jackpal.androidterm

Sobald Befehle eingegeben werden können, müssen wir nun einige Befehle eingeben.
Als erstes müssen wir uns Schreibrechte auf den System-Ordner geben, damit wir die Dateien löschen können:

mount -o remount,rw -t ext4 /dev/block/mmcblk0p9 /system

Danach entfernen wir die Startrechte der Dumpstate-Datei und löschen alle vorhandenen Logdateien:

chmod -x /system/bin/dumpstate
chmod 444 /system/bin/dumpstate
rm /data/dumpstate_sys_WIFI_*.txt
rm /data/log/dumpstate_RESET_*.txt # Danke Badger! (Kommentar)

Anschließend entfernen wir wieder unsere Schreibrechte vom System-Ordner:

mount -o remount,ro -t ext4 /dev/block/mmcblk0p9 /system

Nun haben wir alle vorhandenen Logdateien gelöscht und ebenso dafür gesorgt, dass keine weiteren Logs mehr erstellt werden können!

Samsung Galaxy S2 I9100G – Update auf Android 4.0.3 (Ice Cream Sandwich)


Wenn man Beiträgen und Benutzern des Android-Hilfe.de Forums glauben schenken darf, wird ICS für I9100G nächste Woche per Kies verfügbar sein. Die Information stammt vom Samsung Support. Nach diesem Updaten werden dann auch mehr Kernel, Roms und mehr für das I9100G folgen.

Von PocketPC.ch gibt es ein Video mit den Unterschieden von Android 2.3.6 und 4.0.3:

Laut Sammobile wurde für das G-Modell bereits die neue Android-Version verteilt, jedoch ist nicht genau bekannt welche Länder das Update erhalten haben. Eines ist jedoch sicher, dass in China bereits ein Update verfügbar ist: http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1620772

Wer sich etwas mit Odin auskennt, kann die chinesische Version manuel auf das Handy flashen. Jedoch würde ich persönlich lieber bis auf das offizielle Updaten warten, bevor irgendwelche Probleme mit der chinesischen Version auftreten. “Vorfreude ist die schönste Freude.”

Wer weiß, wie man mit Odin Firmwares auf sein Handy flashen kann, kann auf folgender Seite nachsehen, ob die neue Version verfügbar ist: http://www.sammobile.com/firmware/?page=3&t=1&o=1&m=GT-I9100G&r=1#regiona

Sollte Android 4.0.3 (Ice Cream Sandwich) verfügbar sein, werde ich dazu auch einen Artikel schreiben! 🙂